NATUR PUR

LOCKENDE LANDSCHAFT AM SEE

 

Entdecken Sie Seltenes und Faszinierendes in Fauna und Flora rund um die Storchenstadt. Und genießen Sie die grandiose Naturkulisse der Ruster Bucht und im Ruster Hügelland.

 

 

 

 

Der Neusiedler See dominiert die Landschaft – und bietet hervorragende Lebensbedingungen für allerlei Tier- und Pflanzenarten. Dieser größte Steppensee Mitteleuropas ist 34 km lang, bis zu 8 km breit, doch nur bis zu 1,8 m tief. Im Sommer ist sein Wasser bis zu 30° C warm. Und weil es vorwiegend aus Niederschlägen stammt, schwankt der Wasserstand um bis zu 80 cm. Charakteristisch für den See ist der mancherorts 5 km breite und insgesamt 100 km² umfassende Schilfgürtel.

Am Ufer können Sie Wasserspitzmäuse und Bisamratten beobachten und als Angler im See nach Schlei, Wildkarpfen, Hecht und Zander fischen. Vor allem aber die an den See angrenzenden Feuchtwiesen sind ein Eldorado für große Naturliebhaber und kleine Entdecker. Rinder beweiden die futterreichen Wiesen, schützen sie so vorm Überwuchern durchs Schilf – und schaffen ideale Voraussetzungen für die 85 Vogelarten, die in der Ruster Bucht durch die Luft schwirren. Darunter Graureiher, Löffler und Graugänse.

 

Der Storch, das Wahrzeichen der Stadt

Wie wär’s mit einem kleinen Ausflug zur „Storchenwiese“ am südöstlichen Ortsrand von Rust? Von einem kleinen Aussichtsturm aus beobachten Sie hier Meister Adebar bei der Futtersuche. Eine Storchenfamilie benötigt ja vier bis sechs Kilo Insekten, Schnecken und Frösche pro Tag. Die finden die Weißstörche hier ausreichend. Weshalb sie seit 1910 alljährlich von Ende März bis Mitte August in der alten Freistadt nisten. Derzeit sind es rund drei Dutzend. Ihre über zwei Meter durchmessenden und mehr als 1.000 kg schweren Nester können Sie auf zahlreichen Schornsteinen der Altstadt fotografieren.

Auch das „Ruster Hügelland“ prägt das Panorama. Der 12 km lange Höhenzug, der bis nach Fertörákos in Ungarn reicht, gilt gemeinsam mit dem Leithagebirge als östlichster Ausläufer der Alpen. Von seiner höchsten Erhebung, dem Goldberg (224 m) und von den Hutweiden an seinen Abhängen genießen Sie einen prächtigen Ausblick.

 

Eine Landschaft für den Winzerkönig

Gerade auf diesen alten Wiesen entdecken Sie rar gewordene Blumen wie die Kuhschelle oder die Zwerg-Schwertlilie. Der Gottesanbeterin, der Smaragdeidechse, dem Wiedehopf und einer ganzen Kolonie putziger Ziesel begegnen Sie hier ebenso wie manch kleinem Wäldchen. Denn in den 1990er-Jahren wurden hier zahlreiche Weingärten gerodet und u.a. mit Hainbuchen, Eichen, Ahorn und Wildobstbäumen bepflanzt.

 

Das einzigartige Zusammenspiel der historischen Altstadt, dieses Juwels am See, mit der grandiosen Landschaft rundum machte Rust ab 2006 zur idealen Kulisse der bekannten Fernsehserie „Der Winzerkönig“.

Wandern Sie auf seinen Spuren …