PROJEKT STADTHAFEN

Liebe Rusterinnen und Ruster,

Rust ist seit Jahren ein erfolgreicher touristischer Hotspot am Neusiedlersee. Mit rund 170.000 Nächtigungen pro Jahr gehört Rust zu einem der führenden Tourismusorten im ganzen Burgenland. Mit Projekten wie Rathausplatz 17, Hotel am See und Förderung diversester Gastronomiebetriebe haben wir in den letzten Jahren einen großen Beitrag zur Attraktivität des Ruster Tourismusangebotes beigetragen.

 

Mit unserem neu geplanten Projekt Stadthafen möchten wir einen weiteren Meilenstein für das touristische Angebot der Freistadt Rust setzen und somit noch mehr Vielfalt für Rusterinnen und Ruster und unsere Gäste schaffen.

 

 

Wir möchten diese Plattform nutzen, um Sie über die Fortschritte des Projektes am laufenden zu halten:

Das Projekt ist in folgende Phasen unterteilt:

  • Phase 1 – Bestandsaufnahme (abgeschlossen)

  • Phase 2 – Konzeptentwicklung

  • Phase 3 – Information Bevölkerung

  • Phase 4 – Umsetzung des Konzeptes

Kommentar überPROJEKT STADTHAFEN

  1. Sehr geehrter Herr Bürgermeister Mag. Gerold Stagl!

    Es steht leider nirgends in welcher Phase wir momentan sind und wer und ab wann bei den einzelnen Phasen mitarbeiten durfte.

    Sind wir bereits in der Phase 3 angelangt oder bei Phase 1?

    Hochachtungsvoll

    Harald Tremme, Gemeinderat

  2. Huber Joachim

    Ich spreche mich gegen dieses Projekt aus. Ich bin der Meinung das unsere Landschaft und Natur erhalten bleiben soll. Wir brauchen auf keinen Fall und schon garnicht auf Kosten der Natur hochgestochene Gastronomie.

  3. Hajo Moldenhauer

    Sehr geehrter Herr Stagl,
    ich bin zwar nur ein Gast der schönen Stadt Rust. Dafür aber schon über 25 Jahre und habe somit die Entwicklung der Freistadt miterlebt. In der Zeit wo immer mehr Ausgesteckte ihre Öffnungszeiten und ihre Angebote den Gästen anpassen, ist zu befürchten, daß das Vorhaben, insbesondere in der Gastronomie, keine Zukunft haben wird.

  4. Hanns Schwarz

    Als Ruster Bürger sehe ich das Projekt Stadthafen mit gemischten Gefühlen. Einerseits würde es der Stadt gut anstehen eine zumindest kleinere Wasserfläche vor der Altstadt zu haben, um die Lage am See zu unterstreichen. Ein paar qm Schilf könnte man getrost noch entfernen.
    Andererseits sehe ich die hochpreisige Gastronomie eher kritisch, man müsste mit Augenmaß an dieses Projekt herangehen – auch in der Verbauung.
    Allerdings sollte man dieses Projekt Hand in Hand mit der Verschlammungsproblematik in der Ruster Bucht angehen! Wir haben nichts von einem Stadthafen, den man nicht erreichen kann.

  5. Evelyn Nowotni

    Seit ca 15Jahre sind wir Gäste in Rust ( in der Villa Katharina) wir sind dort betreut wie in ein 5* Hotel mit unglaubliche Herzlichkeit, warum wird dieses Bauvorhaben genau dort geplant wo es noch ein stück freie Natur gibt so wie wir es uns das alle wünschen, Fam Eselböck sind top Gastronomen aber gibt es keine andere Möglichkeit ein solches Projekt zu verwirklichen, wir sind traurig über diese entscheidung, bleiben Rust aber trotzdem treu

  6. Peter Schindler

    Sehr geehrter Herr Bürgermeister Mag. Gerold Stagl, geschätzte Mitbürger,

    als Ruster Bürger, interessiert an Geschichte, Umwelt, deren Schutz und Zukunft, muss ich wie viele andere Ruster Bürgerinnen und Bürger auch, erstaunt, betrübt, gleichsam aber auch verwirrt die Idee über diesen wie oben genannten „weiteren Meilenstein“ der Freistadt Rust vernehmen.

    Recherchiert man nämlich auf der Homepage der Freistadt Rust, folgt gleich nach dem „Projekt Stadthafen“, das Thema „Geschichte“ und darauf folgend „WELTKULTURERBE“. Darin beschreibt die Stadt Rust wie ich meine mit Stolz, durch die UNESCO Kulturlandschaft Fertötó-Neusiedler See, ein Erbe der Weltkultur zu sein. „Von Wert für die gesamte Menschheit“. Liest man gespannt diesen Beitrag, bekommt man doch Gänsehaut, ein Teil davon zu sein. Weltkulturerbe Neusiedler See und Ruster Altstadt. „Weltweiteinzigartig“. Rust dürfte offenbar ein entscheidender Faktor gewesen sein, dass die Region Neusiedlersee Unesco Welterbe geworden ist. Man rühmt sich gar mit „Rust ist damit das Herz der Unesco Welterberegion Fertö-Neusiedlersee.“ Folglich wird sogar zugestanden, „mit der Anerkennung als Weltkulturerbe auch der Vielfalt der Lebensräume für die Tier- und Pflanzenwelt Rechnung getragen“ (…zu tragen).

    Also was denn nun???

    Wollen wir uns als Freistadt Rust dafür einsetzen, ein Teil oder sogar „das Herz der Unesco Welterberegion Fertö-Neusiedlersee“ zu sein und dafür Sorge tragen, unsere Stadt und was dazu gehört – ja, auch der einzigartige Stadthafen – gleichsam wie die Umwelt, Natur, Tier- und Pflanzenwelt zu schützen?

    Oder setzen wir auf noch mehr Attraktivität des Ruster Tourismusangebotes?

    Ob dadurch wie versprochen noch mehr Vielfalt für Rusterinnen und Ruster und unsere Gäste geschaffen wird, dürfte fraglich sein. Ob man das braucht steht außer Frage – NEIN – denn hier ist unser Angebot bereits seit vielen Jahren immens hoch, sind wir doch wie oben beschrieben ein erfolgreicher, touristischer Hotspot. Ich spreche mich gegen dieses Projekt Stadthafen, jedoch von ganzem Herzen für Rust, den Neusiedlersee, Natur, Umwelt, Tier- und Pflanzenwelt und UNESCO Weltkulturerbe aus. Für uns, für unsere Vergangenheit und für unsere Zukunft.

    Für was werden Sie sich nun entscheiden? Ich bin gespannt und freue mich für uns alle über eine Antwort.

    Hochachtungsvoll,

    Peter Schindler, Ruster seit 1991

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.